Zum Vergrößern die Bilder anklicken.

"Die letzte Fahrt" mit dem Reisebus des MHD Köln.

Sozialer Begleitdienst, Hund "Larry".

1. Ziel bei der Rundfahrt Fort X am Neusser Wall.

"Alle aussteigen".

"Alle Mann/Frau antreten".

Ich fange schon mal an...

und erkläre das Tor zwischen dem getrennten Innen- und Außenwerk.

Zwischen dem Innenwerk und dem Aussenwerk (li.) (Umhüllung) des Fort.

Als Enveloppe wurde auch früher der Briefumschlag bezeichnet.

Gut das es für Gehörlose die Gebärdensprache gibt.

Her Pitzler übernimmt die Führung im Fort.

Ohne Worte.

Ein bisschen Spaß muss sein.

Im Innenhof des Innenwerkes.

Raum im Innenwerk.

Einer der Zugänge zur Umhüllungsanlage.

Hier hängt zum Erstaunen vieler, ein Kronleuchter.

Gruppenfoto am Fort.

Mit guter Laune geht es weiter durch Köln zu
der...

Hauptwerkstatt der KVB für Stadtbahnen in Köln.

Herr Will erklärt uns die Sicherheitseinrichtungen an Türen von Bahnen.

Gummis an den Rädern von Stadtbahnen, kaum zu glauben aber wahr.

Ohne Worte.

Für einen Neubaufbau wird gerade ein 2100er "ausgeschlachtet".

Ein Neuaufbau rechnet sich bei 2100er-Serie.

Als 2400er wird die Serie weitere 30 Jahre fahren.

Mal einer Stadtbahn aufs Dach steigen.

Hund Larry ist nach der Tour fertig.

Herr Will ist glücklich uns was vermittelt zu haben.

Für den durchgeführten Ausflug, die Gäste auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

"Die letzte Fahrt"


Der Reisebus mit Sonderausstattung für gehandicapte Menschen der Malteser Köln war in die Jahre gekommen.
Seine Ausmusterung stand bevor, und er sollte auch nicht mehr ersetzt werden. Da kam mir als Malteser-
Mitglied die Idee, eine "Letzte Fahrt" für die Menschen mit Behinderungen der Caritas Wohnhäuser in Köln zu
organisieren. Eine Fahrt, die nicht alltäglich ist, so meine Philosophie. Mein Vorschlag: eine Rundfahrt mit
Besichtigung eines Kölner Forts und der Hauptwerkstatt der Kölner Verkehrs-Betriebe, kurz KVB. Das Angebot
wurde wohlwollend aufgenommen, nur ein Termin konnte auf die Schnelle leider nicht gefunden werden.
Inzwischen hatte ein Besitzerwechsel stattgefunden, der neue Besitzer fand die Idee gut und stellte mir den
Bus zur Verfügung. Für die Führung durch das Kölner Fort konnte ein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Festung
Köln e.V. gewonnen werden. Das Erklären von Reparaturabläufen in den jeweiligen Stationen der Hauptwerkstatt
der Kölner Verkehrs-Betriebe wollte ich dann als Straßenbahnfan unter der Aufsicht eines Betriebsangehörigen
selber abhalten. Bei der Anfrage einer Besichtigung wurde für mich überraschend die Führung durch den
pensionierten Leiter zugesagt.

Rund 25 Menschen mit Behinderung aus verschiedenen Wohneinrichtungen des Caritasverbandes Köln nahmen
dann an der Fahrt teil, darunter auch Gehörlose. Geholfen haben mir bei der Fahrt meine Freundin, mein Kollege
und mein Freund. Unterstützt wurde das Ganze vom neuen Busunternehmer, der den Bus unentgeltlich für den
guten Zweck zur Verfügung stellte. Die von mir organisierte "letzte Fahrt" durch Köln zu den Schauplätzen war
wieder eine willkommene Abwechslung für die Menschen mit einem Handicap.

Bedanken möchte ich mich sehr bei:

1. Herrn Joachim Schwarmborn, dem Fahrer des Busses
2. dem neuen Besitzer des Busses
3. den Betreuerinnen und Betreuern aus den Caritas Wohnhäusern
4. meiner Freundin Petra für den Begleitdienst
5. meinem Freund Heinrich für den Begleitdienst
6. meinem Kollegen Johannes als Fotograf
7. Herrn Pitzler von der Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V.
8. Herrn Will, dem pensionierten Chef der Hauptwerkstatt der KVB
9. Hund Larry für den pädagogischen Begleitdienst